• Luftbild

Ein Herz für Tiere

TierheimDer Rotaract Club Lüdenscheid MarkE besuchte gemeinsam mit unserem Kai Okulla (Rotaractbeauftragter des Rotary Club Lüdenscheid) das Tierheim Dornbusch in Lüdenscheid.

Weiterlesen

Bundespolitik zeigt Interesse an Hüinghauser Warnsystem

HeiderBomba2017Herscheid/Berlin. Es ist ein System das Menschenleben retten soll: Das Verkehrsdetektionssystem der Fa. Wilhelm Schröder aus Herscheid. Das Telematiksystem soll Falschfahrer in Sekundenbruchteilen erkennen und die betroffenen Autobahnfahrer auf der Strecke warnen. Jetzt ist auch das Verkehrsministerium in Berlin auf das System aufmerksam geworden.

Weiterlesen

Deutscher Industriepreis 2017

Die Wilhelm Schröder GmbH wurde mit dem MFDS – MultiFunktionalen DetektionsSystem unter die drei Finalisten der Deutschen Industriepreises 2017 in der Kategorie Forschung und Entwicklung gewählt. Die Gewinner werden Ende April im Rahmen der Hannover-Messe bekannt gegeben.

Auszeichnung mit dem Siegel "Wirtschaftsmagnet 2017"

logo wirtschaftsmagnetWilhelm Schröder GmbH erhält das Siegel „Wirtschaftsmagnet“ - das Zertifikat für ganzheitliche und anhaltend erfolgreiche Unternehmensführung

Im Januar 2017 wurde die Wilhelm Schröder GmbH aus Herscheid in Nordrhein-Westfalen mit dem Siegel „Wirtschaftsmagnet“ ausgezeichnet. Das Siegel wird an besonders starke Unternehmen vergeben ...

Weiterlesen

Staatssekräter Bomba macht sich ein Bild vor Ort

BaudisVerabschBroseHoher Besuch bei Kai Okulla, Geschäftsführer Wilhelm Schröder GmbH in Herscheid: Rainer Bomba, Staatssekretär im Verkehrsministerium in Berlin, wollte vor Ort das vom Herscheider Unternehmen entwickelte System kennenlernen, das vor Falschfahrern warnen und Parkplätze bilanzieren kann.

Eingeladen hatten den Staatssekretär der heimische Bundestagsabgeordnete Matthias Heider und der Verkehrsexperte der Unionsfraktion, Oliver Wittke. Die beiden Abgeordneten hatten im Sommer das Unternehmen und seinen Geschäftsführer gemeinsam ...

Weiterlesen

Frank Baudis bei BROSE verabschiedet

BaudisVerabschBroseDie Überraschung war gelungen. Nach fast 37 Jahren trat Frank Baudis zum Ende des Jahres 2016 in den Ruhestand ein. Einen Kunden hat Frank Baudis während seines Arbeitslebens fast durchgängig betreut: BROSE Fahrzeugteile GmbH in Coburg. Bei seinem letzten Termin traf man sich mit langjährigen Ansprechpartnern in der Kantine in Coburg zu einem gemeinsamen Brunch. In vertrauter Runde wurden zwei Stunden lang in angenehmer Atmosphäre gemeinsame Geschichten ausgetauscht. Mit Markus Raese hat Schröder einen Nachfolger finden können, der bereits seit über einem Jahr von Herrn Baudis eingearbeitet wurde und eine gut ausgebaute Geschäftsbeziehung vorfindet. Wir danken BROSE für diese nicht selbstverständliche Verabschiedung und freuen uns, die langjährige Partnerschaft auch zukünftig mit Innovation und Tradition fortsetzen zu dürfen!

Schröder stellte auf der IZB 2016 aus

IZB LogoAuf der diesjährigen Internationalen Zulieferbörse (IZB) in Wolfsburg präsentierte sich Schröder als einer von 790 Ausstellern aus 32 Nationen. Zu sehen waren die neuesten Produkte, Komponenten und Systeme.

 

Weiterlesen

Entwicklung aus Herscheid warnt vor Staus und Falschfahrern - Heider besucht mit Oliver Wittke Wilhelm Schröder GmbH

Heider Wittke SchroederHerscheid. Die Straße der Zukunft ist digital vernetzt: Längst wird nicht nur in Süddeutschland an den Innovationen für unsere Straßen gearbeitet. Auch die Wilhelm Schröder GmbH aus Herscheid entwickelt Lösungen, um den Straßenverkehr sicherer und effizienter zu gestalten. Jetzt besuchte der heimische Bundestagsabgeordnete Dr. Matthias Heider (CDU) gemeinsam mit seinem Bundestagskollegen, dem ehemaligen NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke, das Unternehmen.

Weiterlesen

Zuwendungsbescheid zum Projekt "InVerSiv - Autonomes Fahren in MegaCities" erhalten

Leitmarkt NRW LogoDas durch das Land NRW und die EU geförderte Forschungsprojekt „InVerSiV – Intelligente Verkehrsinfrastruktur für sicheres vernetztes Fahren in der Megacity“ ist am 01.07.2016 offiziell mit einer Laufzeit von 3 Jahren gestartet. Thema des Projekts ist die intelligente Vernetzung der Fahrzeugsensorik mit Sensorik an der Straße zur Steigerung der Verkehrssicherheit.

Weiterlesen

COMET LƎD - kompakter 3D-Sensor zur Qualitätssicherung

Comet L3D

Wir haben unser Messlabor um ein weiteres Verfahren ergänzt: Zur Sicherstellung der Qualität haben wir ein COMET LƎD von Steinbichler angeschafft. Das System liefert excellente Datenqualität und hochgenaue Messergebnisse. So können wir auch bei steigenden Anforderungen dem Qualitätsbewusstsein unserer Kunden in gewohnter Weise Rechnung tragen.

Engagement bei EU-Projekt "Smart City"

SmartCityIm Rahmen der "L.E.D – Leitstelle Energiewende Dortmund" ist ein EU-Projekt zur „Smart City“ in Vorbereitung, dass in 6 europäischen Städten Entwicklungen zum Thema Energie, Elektromobilität und Verkehr anstrebt, in dem sich auch die Wilhelm Schröder GmbH in Dortmund engagieren wird. Die Stadt Dortmund und ihre 15 regionale Partner werden hierbei eine Führungsrolle übernehmen.

Bachelor Arbeit bei Schröder im Bereich MFDS

UniHutIn den kommenden Monaten unterstützt die Wilhelm Schröder GmbH einen studentischen Mitarbeiter bei seiner Bachelorarbeit an der TU Dortmund. Hierzu wird dem Student ein System an einem Testparkplatz in NRW zur Auswertung für die Laufzeit der Arbeit zur Verfügung gestellt. Zweck der Arbeit am Lehrstuhl für Kommunikationsnetze von Prof. Dr.-Ing. Christian Wietfeld ist eine analytische Betrachtung der Daten des Systems und soll mit dazu beitragen, das MFDSystem weiter zu optimieren.

Kai Okulla im Aufsichtsrat des KIMW Lüdenscheid

KIMW LogoAuf der diesjährigen Jahreshauptversammlung des KIMW Lüdenscheid wurde Kai Okulla als Vertreter der Wilhelm Schröder GmbH in den Aufsichtsrat des KIMW-Lüdenscheid gewählt.

Bereits vor 26 Jahren war Schröder Gründungsmitglied des Kunststoff-Instituts Lüdenscheid. Eine wichtige Mitgliedschaft, die viele gemeinsame erfolgreiche Projekte hervorbrachte. Wir freuen uns, nun auch die strategische Ausrichtung des KIMW mitgestalten zu dürfen und sehen einer spannenden Weiterentwicklung des Instituts positiv entgegen!

Informieren Sie sich hier über die Projekte des KIMW.

Hannovermesse 2016: Schröder präsentiert MFDS

HannoverMesseWilhelm Schröder stellt in diesem Jahr sein multifunktionales Detektionssystem erstmals auf der Hannover Messe vom 25.04. - 29.04.16 aus. Auf Einladung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWI), welches das Projekt Falschfahrerwarnsystem von 2011 bis 2013 über das ZIM gefördert hat, wird ein Live-System am Messestand (Halle 2, Stand C28) zu sehen sein. Anstelle von Falschfahrern wird das System in der Demonstration Besucher, die das System in falscher Richtung durchqueren, herausfiltern und entsprechende Warnungen ausgeben. Dies ist nur ein Teil der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Unser Team freut sich darauf, Ihnen vor Ort das System in allen Details zu erklären.

Erneute Nominierung für den "Großen Preis des Mittelstands"

Preisstatue GPM NominierungNach der Nominierung im vergangenen Jahr und der erfolgreichen Auszeichnung als Finalist beim "Großen Preis des Mittelstands" ist in diesen Tagen erneut die Nominierungsurkunde der Oskar-Patzelt-Stiftung eingetroffen. Es freut uns und es ist eine große Ehre für das Unternehmen, erneut nominiert worden zu sein. Unser Team arbeitet daran, alle Wettbewerbsunterlagen entsprechend vorzubereiten und sieht der Preisverleihung mit Spannung entgegen. Wir werden zu gegebener Zeit an dieser Stelle über den weiteren Verlauf unserer Nominierung informieren.
>> Sehen Sie sich die Nominierungs-Urkunde an

Das MFDS-Team wird vergrößert

MFDS LogoAufgrund der aktuell zahlreichen Testinstallationen des MFDS für Parkplatzbilanzierung und der positiven Projektentwicklung mit der FH Dortmund und der TU Dortmund verstärkt sich das MFDS-Team 2016 durch weitere studentische Mitarbeiter. Zudem wurden im Januar 2016 zwei Bachelor-Arbeiten im Bereich Marketing mit thematischem Bezug zum MFDS fertig gestellt.

Projekt „InVerSiV" wurde durch die Jury des Landes NRW positiv bewertet

 

LeitmarktAgenturNRWDas Projekt „InVerSiV – Intelligente Verkehrsinfrastruktur für sicheres vernetztes Fahren in der Megacity“ wurde in erster Instanz positiv für eine Förderung durch die Jury des Landes NRW im IKT-Wettbewerb bewertet.
Das Projekt-Konsortium besteht aus der TU-Dortmund, Deutsche Telekom, Commagility, ELMOS, Stadt Dortumund, Adesso, TRW, Kostal und der Wilhelm Schröder GmbH.

Wir werden zeitnah Näheres berichten.

Schröder-Hybrid trägt auf der Fachtagung Kunststoffe Automotive "Powertrain" vor

Powertrain2015Schröder-Hybrid trägt auf der Fachtagung Kunststoffe Automotive "Powertrain" Hybrid-Lösungen für den Einsatz im Motorraum und Fahrwerk vor. Vom 28.-29.10. trafen sich Verantwortliche aus vielseitigen Automotive Kunststoff-Bereichen, um sich über herausragende Produkt-Entwicklungen und Werkstoffinnovationen zu informieren und auszutauschen. Der Teilnehmerkreis erstreckte sich über Vertreter der Automobilhersteller, Rohstoffhersteller bis hin zu Produzenten von Einzelkomponenten. Anhand von interessanten Produktbeispielen und Präsentationen konnte sich das Fachpublikum über die Trends von heute und morgen inspirieren lassen.

Wilhelm Schröder GmbH ist Finalist beim "Großen Preis des Mittelstands"

OPS Finalist 2015Wilhelm Schröder ist 2015 erstmals für den "Großen Preis des Mittelstands" nominiert worden und direkt als Finalist ausgezeichnet. Über 800 weitere Unternehmen aus NRW schafften es bei der Jury der preisvergebenden Oskar-Patzelt-Stiftung in die Endrunde; neben den drei Preisträgern gehört die Wilhelm Schröder GmbH zu den sechs als Finalisten ausgezeichneten Unternehmen. Bundesweit waren mehr als 5.800 Unternehmen nominiert. Die Jury zeigte sich begeistert von der Entwicklung des ...

Weiterlesen

W.Schröder auf der Hybrid-Expo 2015

2015 Hybrid ExpoSeptember war der Messemonat für Wilhelm Schröder. Neben der IAA in Frankfurt waren wir auch auf der Hybrid Expo in Stuttgart vertreten.

Die HYBRID Expo ist die Messe für die Entwicklung und Herstellung hybrider Bauteile und deren Anwendungsindustrien. Mit ihrem Fokus auf Komponenten aus verschiedenen Werkstoffen sowie auf integrierte Herstellungsverfahren präsentiert sie Lösungen für die aktuellen Herausforderungen der Funktionsintegration, Prozessverkürzung und Ressourceneffizienz.

  • 1
  • 2